Offene Gartenpforte

Auch in diesem Jahr öffnet der NABU Garten seine Pforten

Ein Platz zum Mitmachen

Egal ob Gartenneuling, Hobbygärtner oder Experte - wir suchen immer Unterstützung im NABU-Garten! Wir freuen uns über jeden neuen Mitstreiter, der Spaß am (gemeinsamen) gärtnern hat. Aber auch Pflanzen-, Geräte- und Materialspenden nehmen wir gerne an!

 

Wir treffen uns jeden Mittwoch (April-Oktober) von 17:30-19:00 Uhr.  Bei Interesse melden Sie sich bitte unter Garten{at}NABU-HalternAmSee.de



Der Garten stellt sich vor

Gartenübersicht
Gartenübersicht
Das Kräuterbeet
Das Kräuterbeet
Junge Apfelbäume
Junge Apfelbäume
Insektenhotel
Insektenhotel

Jeden Mittwoch treffen sich die interessierten Aktiven zur Gartenarbeit im NABU-Garten. Alles was in einem Hausgarten an Pflege-, Pflanz- und Schnittarbeiten anfällt, wird auch im NABU-Garten erledigt. Je nach Interesse bearbeiten unsere Aktiven die Wildblumenwiesen, den Kräuter- und Gemüsegarten, den Staudengarten oder die versorgen die Obstbäume und Gehölze. Viele Arbeiten erledigen alle gemeinsam.

 

Auch die Planung von neuen Elementen im Garten wird gemeinsam überlegt. Als nächstes soll ein Brunnen gebohrt und eine Windanlage zur Förderung des Wassers gebaut werden.  Und damit es in Zukunft noch ein bisschen gemütlicher wird, steht der Bau einer Pergola über dem Sitzplatz an - natürlich mit einheimischen Hölzern!

 

Bei gutem Wetter finden unsere Treffen im NABU-Garten statt. Wir laden Sie ein! Zu einem "Schwätzchen über den Gartenzaun", Fachgespräche über die Anlage eines naturnahen Gartens, über Flora und Fauna, über Themen rund um Umwelt-, Natur- und Tierschutz. Jeden Mittwoch zwischen März und Oktober im NABU-Garten oder zu unseren Gruppentreffen. Wir freuen uns über Anregungen und Kritik!

Platz zum Träumen

Die Blumen des eigenen Gartens duften nicht so stark wie die wilden Blumen,
dafür halten sie länger.

 

            Chinesisches Sprichwort

Akelei
Akelei


Wie alles begang

Rodung
Rodung
Zaun setzen
Zaun setzen
Hecke setzen
Hecke setzen
Weganlage
Weganlage

Ein Garten wird angelegt

Der NABU-Garten besteht in Haltern am See seit 2005. Begonnen hat alles mit einem Stück Brachland. Bevor überhaupt ein Garten angelegt werden konnte, musste das Gelände komplett gerodet werden. Um den Boden tiefgründig zu lockern und die Erde für das spätere Pflanzen vorzubereiten, musste zunächst einmal Gründungung eingesäät werden.

 

Erst im Jahr darauf ging es daran, Zäune zu bauen, Wege anzulegen und die Plätze für das Insektenhotel, den Totholzhaufen und den Kompost vorzulegen. Über den Hauptgartenweg, einem klassichen Kreuzweg schlendert man heute entlang von Wildblumenwiesen, kleiner Streuobstwiese mit alten Apfelsorten, einem Kräuter- und einem Gemüsebeet.

 

Fertig ist der Garten noch längst nicht. Das nächste Projekt besteht im Bau eines Brunnens, der durch ein Windrad betrieben werden soll. Überschüssiges Wasser soll eine Feuchtstelle nähren, an der sich hoffentlich typische Feuchtwiesen- und Tümpelpflanzen ansiedeln sollen. Und auch der kleine Sitzplatz für die Aktiven und Besucher des Gartens soll noch eine Pergola bekommen.

 

Wir freuen uns über jede helfende Hand, aber natürlich sind auch interessierte Besucher willkommen. Jeden Mittwoch ab 17:30 Uhr sind wir im Garten für Sie da. Und einmal im Jahr nimmt der NABU-Garten am Tag der offenen Gartenpforte teil.

Der erste Gartenplan

Es ist noch viel zu tun!


So entsteht die Pergola im NABU Garten

Foto: Dr. Bernd Heßner
Foto: Dr. Bernd Heßner

Die Pfostenfundamente sind gesetzt

 

Gute Planung durch Dr. Bernd Heßner und tatkräfties Anpacken von einigen kräftigen Männern, mehr brauchte es nicht. Nach nur wenigen Stunden fröhlichen Anpackens stehen nun die Pfostenfundamente.

 

Demnächst sollen die Holzarbeiten in Angriff genommen werden. Gern gesehen sind dabei weitere Pergola-Mitbauer. Bitte melden Sie sich bei Dr. Bernd Heßner für die Koordination: Tel. 68620 oder inf(at)nabu-halternamsee(dot)de

 

Schon im Herbst sollen Kletterpflanzen gesetzt werden, die im kommenden Sommer Schatten spenden sollen.


Naturnahes Gärtnern

Naturnaher Garten, das heißt, mit und für die Natur gärtnern. Verzicht auf Chemie, Pflanzen mit ökologischem Nutzen, Nistmöglichkeiten für Vögel und Insekten sind die Grundpfeiler dieser Gartenphilosophie, um ein natürliches Gleichgewicht herzustellen. Trotzdem oder gerade deswegen müssen Sie nicht auf schöne Gartengestaltung verzichten.

 

Viele Informationen, wie Sie ihr eigenes Gartenreich naturnah anlegen, finden Sie auf der Homepage von NABU Deutschland. Aber auch Tipps zur Umgestaltung helfen, den Hausgarten naturnäher zu gestalten. Zum Beispiel mit einem Insektenhotel, mit Totholzhaufen, Wildblumenwiese und ähnlichem. Auch der Balkonkasten kommt nicht zu kurz, denn selbst auf kleinstem Raum können Balkongärtner von diesen Tipps profitieren. 

 

Das Gartenparadies wird dann zu einem Ort, wo Mensch und Tier miteinander leben und voneinander profitieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Gärtnern und gute Erholung in ihrem Garten. 

 

Alle Informationen rund um natürliches Gärtnern finden Sie hier auf der Homepage des NABU Deutschland.